Start
Exportfonds-Kredit EF

Exportfonds-Kredit der OeKB

KMU mit Sitz in Österreich können zur Finanzierung ihre Exportforderungen und Exportaufträge im Ausmaß von bis zu 30 % des letztjährigen Exportumsatzes den Exportfonds-Kredit der OeKB in Anspruch nehmen.

Komfortabler Einstieg in die Exportfinanzierung

Der Exportfonds-Kredit erfreut sich seit Jahrzehnten größter Beliebtheit bei exportierenden kleinen und mittleren Unternehmen. Dieses Produkt bietet zahlreiche Vorteile und eine einfache und kundenfreundlichen Ausgestaltung. Auch kleinere Finanzierungsbeträge sind möglich, der Kredit wächst bei entsprechendem Bedarf mit dem Auslandsgeschäft mit. Unsere Kund*innen schätzen besonders das attraktive Gesamtpaket und die hohe Flexibilität in der Liquiditätsbeschaffung. Setzen Sie gemeinsam mit uns die passende Exportfinanzierung um, wir begleiten Sie von Beginn an mit der Antragsstellung bis hin zum Abschluss und anschließend mit einer laufenden Betreuung.

Ihre Vorteile

Mit dem Exportsfonds-Kredit der OeKB finanzieren Sie zinsgünstig und flexibel Ihre Auslandsaufträge und Auslandsforderungen.

Flexibler Rahmenkredit

Dieser Kredit ist revolvierend ausnützbar und kann liquiditätsabhängig angepasst werden.

Attraktive Konditionen

Durch eine Risikoübernahme des Bundes sinken die Kreditkosten, bis zu 80% an Haftung möglich.

Schnell und einfach

Einfache und rasche Abwicklung – wir unterstützen Sie gerne.

Das könnte Sie auch noch interessieren

Wir bieten maßgeschneiderte Lösungen, klare Empfehlungen und eine professionelle Begleitung Ihrer Vorhaben. Unser gesamtes Leistungsspektrum unterstützt Sie dabei.

FAQs

Die Einräumung eines Exportfonds-Kredits der OeKB hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wir haben die wichtigsten für Sie zusammengefasst.

  • Was versteht man unter KMU?

    Klein- und Mittelbetriebe sind laut KMU-Definition der EU-Kommission Unternehmen mit:

    • Weniger als 250 Mitarbeiter (Vollzeit, ohne Lehrlinge) und einer Bilanzsumme von höchstens 43 Millionen Euro oder
    • Einem Umsatz von höchstens 50 Millionen Euro
    • Beteiligung eines Großunternehmens unter 25 %
  • Was versteht man unter Exportumsatz?

    Der Exportumsatz bezieht sich auf:

    • Warenlieferungen ins Ausland
    • Dienstleistungen für ausländische Abnehmer wie beispielsweise Engineering, IT-Leistungen, Architektur- und Planungsleistungen, etc.
    • Bei Tourismusbetrieben kann der Nächtigungsanteil der ausländischen Gäste der jeweiligen Gemeinde herangezogen werden
  • Was zählt zur österreichischen Wertschöpfung?

    Dabei wird insbesondere der Rohertrag im Verhältnis zum Umsatz berücksichtigt. Rohstoffe und Grundmaterialien, die im Inland weder gewonnen noch erzeugt werden, zählen nicht zum Auslandsanteil. Bei einem Auslandsanteil von mehr als 75 % ist eine Finanzierung mit einem Exportfonds-Kredit möglich, allerdings ohne Bundeshaftung.

  • Wie errechnet sich die maximale Kredithöhe?

    KMU können bis zu 30 % des jährlichen Exportumsatzes finanzieren, Tourismusbetriebe bis zu 14 % des jährlichen Exportumsatzes.

    Der Finanzierungsbedarf muss durch entsprechende Exportforderungen und Exportaufträge belegt sein. Bei Hotelbetrieben zählen Exportforderungen und fixe Buchungen von ausländischen Gästen als Nachweis für den Finanzierungsbedarf.

In zwei Schritten zur persönlichen Beratung

Ihre aktuellen Cookie Präferenzen erlauben es nicht, reCAPTCHA zu laden, welches, als funktionelles Cookie, für dieses Formular erforderlich ist. Bitte lassen Sie, um das Formular anzuzeigen, die funktionellen Cookies zu.